Fühner und Stegemann appellieren: „Wenn unsere Gastronomie nun schrittweise öffnet müssen wir diese unter Einhaltung der Regeln auch unterstützen.“

Fühner und Stegemann appellieren: „Wenn unsere Gastronomie nun schrittweise öffnet müssen wir diese unter Einhaltung der Regeln auch unterstützen.“

Ab Montag dem 11.Mai beginnt die schrittweise Wiedereröffnung der Gastronomie für Restaurants, Gaststätten, Cafés und Biergärten in Niedersachsen

Am Dienstagnachmittag kam es zu einem Gespräch von Vertretern der Lingener Gastronomen mit dem hiesigen Landtagsabgeordneten Christian Fühner, sowie dem Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann zur besonders kritischen Lage der lokalen Gastronomie.
Stellvertretend für alle Lingener Gastronomen diskutierten Ingo Schepergerdes (Hotel am Wasserfall), Steve Bormann (Hofbräuhaus), Sami Taha (Café Extrablatt am Marktplatz) und Markus Quadt (Alte Posthalterei) mit den beiden Abgeordneten und gaben den Politikern viele mögliche Konzepte und Ideen mit auf den Weg.
„Wir wissen um die besonders schwierige Situation unserer Gastronomen, sie werden durch diese Krise besonders gebeutelt. Um unseren Gastronomen vor Ort bestmögliche Hilfestellungen zu geben ist es wichtig, dass wir mitbekommen, welche Ideen es gibt und welche Konzepte möglich sind. Unsere Gastronomen sind dazu bereit, kreative Lösungswege zu suchen und Konzepte umzusetzen. Hierbei wollen wir sie bestmöglich unterstützen, damit wir auch nach der Krise noch eine so lebhafte und vielseitige Gastronomie wie hier in Lingen vorfinden können. Damit dieses möglich ist müssen wir jetzt bestmögliche Planungssicherheit und Perspektive für sie schaffen“, so Fühner.
Auch Bundestagsabgeordneter Albert Stegemann hob die Bedeutung der Gastronomie hervor. So verwies er darauf, dass die Senkung des Mehrwertsteuersatz für Speisen in der Gastronomie von 19% auf 7% ein wichtiger Baustein sei, es aber natürlich nicht ausreiche. Man wird gemeinsam mit dem Verband DeHoGa und den Kommunen über weitere Strategien diskutieren müssen. So könnten zum Beispiel auch eine Vergrößerung der Außengastronomie, Konjunkturhilfen oder verschiedene Modelle mit denen Liquidität geschaffen werden kann, Bausteine sein. Vor allem forderten die Gastronomen aber klare Regeln für die wiedereröffneten Lokale und Restaurants und dass diese dann auch transparent kommuniziert werden. Nur so könne man auch den Bürgerinnen- und Bürgern Sicherheit beim Besuch geben.
Fühner und Stegemann sprachen zudem ein Appell aus: „Wenn am Montag die Gastronomie wieder öffnet hoffen wir, dass viele unserer Bürgerinnen und Bürger unsere örtlichen Restaurants und Lokale besuchen und unterstützen. Dazu gehört vor allem auch ein strenges Einhalten der dann geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Denn nur wenn sich alle an die Regeln halten, können diese Lockerungen langfristig bestehen.“

Quelle: Team Fühner