Förderung des Landes Niedersachsen beim Anbau von Wildpflanzen kommt

Förderung des Landes Niedersachsen beim Anbau von Wildpflanzen kommt

„Weg von der Monokultur – größere Abwechslung in unseren Landschaften und Gewinn für die Insektenvielfalt“

Lingen. Artenvielfalt und Biogaserzeugung passen zusammen – deshalb wird der mehrjährige Anbau von Wildpflanzen künftig gefördert. Ein ent-sprechendes Programm bereitet das Niedersächsische Landwirtschaftsmi-nisterium (ML) derzeit gemeinsam mit dem Niedersächsischen Umwelt-ministerium (MU) vor. Ziel der Zuwendung ist die Entwicklung einer öko-logisch wertvollen und gleichzeitig ökonomisch tragbaren Ergänzung zum Anbau von konventionellen Energiepflanzen. Die Richtlinie soll bis zum 1. Juli in Kraft treten.

Auch der Landtagsabgeordnete Christian Fühner zeigte sich begeistert von der Förderung des Landes und die Kooperation zwischen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium: „Das landesweite Projekt hat seinen Ursprung im südlichen Emsland. Viele Landwirte und Jäger haben die letzten Monate für eine Förderung eingesetzt. Ich bin froh, dass wir nun ein entsprechendes Förderprogramm erwarten und so ganz konkreter Artenschutz gemeinsam mit den Jägern und Landwirten vorgenommen werden kann.“
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast richtet ihren Dank an die beiden Kooperationspartner: „Niedersachsen ist bundes-weit führend beim Thema Energie aus Wildpflanzen. Das ist maßgeblich dem Engagement der Landesjägerschaft Niedersachsen und des 3N-Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. zu verdanken.“

Quelle: Team Fühner

Foto: Team Fühner